Nationalmannschaft

Nationalmannschaftskader von 2004 bis 2018

WM 2018 in Lignano Sabbiadoro/Italien

EM 2016 in De Rijp/Niederlande

WM 2014 in München/Deutschland

EM 2012 in Nastola/Finnland

WM 2010 in Lignano Sabbiadoro/Italien

EM 2008 in Maasmechelen/Belgien

EM 2005 in Rom/Italien

EM 2004 in Helsinki/Finnland

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Flickr Album


Die deutsche Nationalmannschaft nimmt seit 1998 regelmäßig auf internationalen Turnieren teil und hat sich stetig weiterentwickelt. Der Kader von Bundestrainerin Margot Kainz und ihrem Assistenzcoach Andreas Vogt beinhaltet die besten von 250 Sportlerinnen und Sportler von Rostock bis München.
Im Jahre 2010 konnte mit dem Gewinn des WM-Titels ein sensationeller Erfolg errungen werden. Die im Powerchair Hockey stets favorisierten Niederlande wurden im Finale überraschend mit 7:6 bezwungen. Ein organisatorischer Erfolg, der im Powerchair Hockey seinesgleichen sucht, war die Weltmeisterschaft 2014 in München. Insgesamt 3.500 Zuschauer an 5 Tagen sorgten für ein atemberaubendes Ereignis, an das Fans, Spieler und Sponsoren gerne zurückdenken.

Offiziell ist die Powerchair Hockey Nationalmannschaft im DBS (Deutscher Behindertensportverband e.V.) integriert. Da der Sportart allerdings der paralympische Status fehlt, kann der DBS nur ein sehr geringes Budget zur Verfügung stellen. Dieses reicht bei Weitem nicht aus, um die hohen Kosten der regelmäßig erforderlichen Kaderlehrgänge (behindertengerechte Unterkunft, Sporthalle, Verpflegung, Fahrtkosten) zu decken. In Zeiten der ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention muss es möglich sein, eine Mannschaft im Behindertensport zumindest in den grundlegenden Kostenpunkten zu finanzieren, ohne die begrenzten finanziellen Mittel der Spieler anzukratzen, die größtenteils von Sozialhilfe leben. Dass auch noch zusätzliche Unterkunftskosten, die durch für die Spieler unabdingbare Begleitpersonen entstehen, privat beglichen werden sollen, ist mit einer inklusiven Gesellschaft nicht vereinbar. Die derzeitige Gesetzeslage macht es dem Sozialstaat noch nicht möglich, den für die gehandicapten Menschen so wichtigen Sport finanziell zu unterstützen. Deshalb sprechen wir Kommunen, Spender und Sponsoren an und versuchen so, unsere Nationalmannschaft langfristig finanziell auf sichere Füße zu stellen.

Wir brauchen Ihre Hilfe!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende auf dem Weg zu weiteren internationalen Titeln. Jeder Cent zählt!

Mit 100 € finanzieren Sie einen Tag Trainingscamp pro Spieler.
Mit 300 € finanzieren Sie ein gesamtes Trainingscamp für einen Spieler.
Mit 5.000 € finanzieren Sie ein Trainingscamp für den (erweiterten) Kader.
Mit 30.000 € finanzieren Sie die gesamten Trainingscamps der Nationalmannschaft pro Jahr.

Spendenkonto
DRS e.V. – Powerchair Nationalmannschaft
Volksbank Bonn Rhein-Sieg
IBAN: DE07 3806 0186 5333 3330 41
BIC: GENODED1BRS